Systemischer Familienhelfer Ausbildung (AFS)

Direkt zu Terminen & Anmeldung

Eine Kompaktausbildung als Weiterbildungsseminar

Arbeiten Sie mit Familien und fragen sich manchmal, wie kann ich die Bedeutung von Erziehung allen Familienmitglieder verinnerlichen?

Oder arbeiten Sie mit einzelnen Familienmitgliedern, denen Sie die „Lehre des Zusammenseins“ gerne vermitteln möchten?

Haben Sie manchmal das Gefühl der Trend innerhalb einer Familie geht zu „jeder ist sich selbst der Nächste“?

Möchten Sie in einer Familie arbeiten mit Zielen, die erreichbar und im Sinne der Familie sind?

Möchten Sie lernen die Bedeutung der Familie zu vermitteln?

Möchten Sie Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg gemeinsam mit ihren Eltern unterstützen?

Dann laden wir Sie gerne ein sich detailliert auf den folgenden Seiten zu informieren, wie Sie diese Ziele mit Kindern, Jugendlichen und Familien erreichen können.Mit dieser Weiterbildung, die aus zwei Modulen besteht, qualifizieren wir Sie als Familienhelfer in systemischer Beratung/Therapie als einem wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren. Zusätzlich bilden wir Sie professionell aus in den Grundlagen der Pädagogik, Psychologie, Soziologie und Rechts- und Berufskunde. Selbsterfahrung sowie eine schriftliche und mündliche Abschlussarbeit runden diese Ausbildung ab.

Für alle Menschen

  • aus sozialen Kontexten: Erzieher/-in, Jugend- und Heimerzieher/-in, Heilpädagogen/-in, Sozialpädagogen/-in, Beratungslehrer/-in, Schulleitung, Sozialarbeiter/-in, Systemische Berater/-in und Psychologische Berater/-in, Pflegekräfte, Tagesmütter, Seelsorge.
  • die noch keine Ausbildung in systemischer Beratung vorweisen können ist die Buchung der Gesamtausbildung (Modul 1 und Modul 2) Voraussetzung.

[/fusion_text][/fusion_text]

Die Ausbildungsinhalte der Ausbildung Systemischer Familienberater (AFS) setzen sich wie folgt zusammen:

Curriculum Ausbildung Systemischer Familienberater

UMFANG

Die Ausbildung findet an 15 Ausbildungswochenenden innerhalb 18 Monaten statt. Der Gesamtumfang der Ausbildung beträgt 440 Zeitstunden. Im folgenden ersehen Sie bitte die Aufteilung des Umfangs der Module 1 und 2:

Modul 1 mit 290 Zeitstunden:

112 Zeitstunden Blockunterricht
40 Zeitstunden Intervisionsgruppenarbeit
80 Zeitstunden Selbststudium (Literaturempfehlungen erhalten Sie bei Kursbeginn)
18 Zeitstunden für die Dokumentation und Präsentation einer selbst durchgeführten Beratung
40 Zeitstunden Selbsterfahrung im systemischen Kontext innerhalb des Ausbildungszeitraumes

Modul 2 mit 150 Zeitstunden:

92 Zeitstunden Blockunterricht
30 Zeitstunden Lerngruppe
28 Zeitstunden Selbststudium

METHODEN

Modul 1 Systemische Beratung/Therapie
Vorträge, Videos, Gruppenarbeit, Rollenspiele und Fallarbeit, gerne auch an Fällen der Teilnehmer/innen, sowie supervidierte Intervision und Falldarstellungen in der Supervision, Selbsterfahrung. Selbstverständlich Humor und Spaß am Lernen.

Modul 2 Familienberatung
Grundlagen der Pädagogik, der Psychologie, der Soziologie sowie der Rechts- und Berufskunde, praxisnahe Beispiele der Familienberatung.

THEORIE UND PRAXIS

Modul 1
Systemtheoretische Haltungen, Grundannahmen und Zielsetzungen

Kybernetik erster und zweiter Ordnung, Konstruktivismus, Positive Konnotation, Zirkularität, Funktion von Symptomen, Meta-Ebene, Erkennen von Beziehungsmustern, Auftrags- und Kontextklärungen, Therapeutische Verantwortung und ihre Grenzen, Konzept der Autopoiese, die Rolle des/r Beraters/in, Therapieverlauf, Evaluierung, Katamnese.

Systemische Techniken im jeweiligen Kontext
Hypothesenbildung, Zirkuläres Fragen, Joining, Reframing, Skulpturen, Genogrammarbeit, Externalisieren, Paradoxe Interventionen, Zeitstrahl, Metaphern, Geschichten und Rituale, Split Team, Reflecting Team.

Neben der fundierten theoretischen Wissensvermittlung arbeiten wir vorwiegend mit praktischen Übungen, um den ressourcen- und auch erlebnisorientierten Ansatz der Systemischen Beratung/Therapie umzusetzen.

Modul 2
Familienberater
In diesem Teil der Weiterbildung lernen Sie zunächst die Grundlagen der Pädagogik, der Psychologie, der Soziologie sowie der Rechts- und Berufskunde kennen. Anschließend werden anhand von praxisnahen Beispielen, Methoden und Interventionen sowie konkrete Abläufe einer Familienberatung vorgestellt.

Im Anschluss an die Theoriephasen erfolgt die direkte Umsetzung des Erlernten in Kleingruppen, um den Lerneffekt zu unterstützen. Die eigene Persönlichkeit spielt in dieser Fortbildung eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund werden verstärkt Themen besprochen, die die eigene Person betreffen. Hierzu zählen Authentizität, Werte und Normen, die Rolle und die Grenzen des Familienberaters, die Haltung und die Fähigkeiten eines Familienberaters.

Begleitend wird auf die Erziehungsbeistandschaft nach § 30 SGB VIII, auf die sozialpädagogische Familienhilfe nach § 31 SGB VIII, sowie auf die Zusammenarbeit mit den Jugendämtern eingegangen.

Zur Ausbildung bitte mitbringen:

Jugendrecht JugR
§ 30 SGB VIII Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer
Der Erziehungsbeistand und der Betreuungshelfer sollen das Kind oder den Jugendlichen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen möglichst unter Einbeziehung des sozialen Umfelds unterstützen und unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie seine Verselbständigung fördern.

§ 31 SGB VIII Sozialpädagogische Familienhilfe
Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. Sie ist in der Regel auf längere Dauer angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie.

Am 1. Wochenende

Dozenten kennenlernen
Rechts- und Berufskunde SGB VIII + relevante § aus BGB

  • Zwangskontext
  • Unterscheidung KJP und Jugendhilfe
  • Schweigepflicht
  • Dokumentation
  • Rechtsbegriffe
  • Juristische Personen
  • Junge Mensch als Rechtspersönlichkeit
  • Elterliche Sorge
  • Was ist Jugendhilfe?
  • SGB VIII + relevante § aus BGB (Rechtliche Eingriffsmöglichkeiten in Elternrecht)
  • Grundbegriffe Familienrecht
  • Unterscheidung KJP und Jugendhilfe
[/fusion_text][/fusion_text]

[/fusion_text][/fusion_text] [/fusion_text]

[/fusion_text]

[/fusion_text] [/fusion_text]

Pädagogik I

  • Definition Pädagogik und Grundlagen
  • Erziehungsstile - Wozu erziehen? Wozu dienen Regeln?

[/fusion_text][/fusion_text] [/fusion_text] [/fusion_text]

[/fusion_text] [/fusion_text] [/fusion_text][/fusion_text] [/fusion_text] [/fusion_text] [/fusion_text]
Am 2. Wochenende
  • Die 5 W´s des Familienhelfers
  • Die Rolle des Familienhelfers
  • Hilfeplanung (Erstgespräch, Zielformulierung, Hilfeplan - Wie kann eine Hilfe erfolgreich verlaufen?)

Psychologie I

  • Einführung in die Psychologie  (Gegenstand, Phänomene, Betrachtungsweisen und Beschreibung von Verhalten und Erleben)
  • Entstehung von Emotionen, Motivation und Aggression
[/fusion_text]
Am 3. Wochenende

Soziologie

  • Definition Familie
  • Begriffe Rollen (Definition soziale Rolle, Rollensegment, Rollensatz, Rollenkonflikt)

Pädagogik II

  • Unterschied zwischen Mensch und Tier
  • Bildung und Lernen

Psychologie II (Lern- und Verhaltenstheorien)

  • Grundlagen in die Schulen der Psychologie
  • Einführung in Lern- und Verhaltenstheorien (Wichtige Begriffe, Intelligenz, Funktion von Sozialisation aus lerntheoretischer Sicht, Lerninstanzen, Formen des Lernens)
  • Lerntheorien (Klassisches und operantes Konditionieren, Lernen durch Einsicht, Lernen durch Versuch und Irrtum, Sozial-Kognitive Lerntheorie)
Am 4. Wochenende

Psychologie III (Entwicklungspsychologie)

  •  Grundlagen der Entwicklung (Entwicklungsfaktoren, kritische und sensible Phasen der Entwicklung, Merkmale der Entwicklung, Entwicklungsgesetze)
  • Entwicklungspsychologische Theorien (Psychoanalytische Theorie der Persönlichkeitsentwicklung, Entwicklung von Bindungsbeziehungen, Konzept der Entwicklungsaufbau, Moralentwicklung, Theorie kognitive Entwicklung, Entwicklung von Gewissen)
Am 5. Wochenende

Resilienz

  • Resilienzfaktoren zusammenstellen
  • Familienberater als Resilienzfaktor

Interventionen eines Familienberaters

  • Reframing
  • Lösungsorientierte Gesprächsführung
  • Ressourcenorientiertes Arbeiten
  • Methoden
  • Netzwerkarbeit
  • Kliententypen
  • Die Grenzen des Familienberaters (Vorurteile, Autorität, psychische Störungen innerhalb der Familiensystems, interkulturelles Arbeiten
Am 6. Wochenende

Überprüfung mit 30 Multiple Choice Fragen
Pflege von Psychohygiene
Bedeutung von Abschied, Abschiedsrituale
Abschluss und Verabschiedung

Lebhaft, abwechslungsreich und mit vielen Beispielen aus der Praxis lernen Sie die Rolle als Familienberater kennen.

SELBSTERFAHRUNG

Durch die Interventionstechnik der Systemaufstellung und die Selbsterfahrung mit Systemischer Regressionsarbeit haben Sie die Möglichkeit Ihre Anliegen während Modul 1 zu reflektieren, um Ihre neutrale Haltung als Systemische/-r Familienberater/-in zu unterstützen.

AUSBILDUNGSZIEL

Die Ausbildungsinhalte befähigen Sie zur Anwendung Systemischer und pädagogischer Beratung mit Familiensystemen,  der eine lösungs- und ressourcenorientierte Gesprächsführung zugrunde liegt. Das wichtigste Ziel der Familienberatung ist die Stärkung der Erziehungskraft und die Verbesserung der Beziehungen innerhalb des Familiensystems. Wir bereiten Sie vor auf einen erfolgreichen Abschluss als Systemischer Familienberater (AFS). Sie werden in der Lage sein auf fachlich hohem Niveau Kinder, Jugendliche und Familien zu beraten und zu coachen.

Download Kursbeschreibung

Am Standort Schwetzingen bei Heidelberg begrüßt Sie

team_ggail

Gabriele Gail, Akademieleitung

Heilpraktikerin Psychotherapie, langjährige Tätigkeit in eigener Praxis für Einzel-, Paar- und Familientherapie sowie als Systemaufstellerin (DGfS), Systemische Therapeutin (SG), Lehrtherapeutin (AFS), Reinkarnations-/ Regressionstherapeutin. Dozentin für Ausbildungen im psychotherapeutischen Bereich, zertifiziert als HBDI-Trainerin und Teamtrainerin.

www.praxis-gail.de

Davida Hirsch

Ausbildung als staatlich anerkannte Jugend- und Heimerzieherin sowie als Bürokauffrau, Fortbildung zur sozialpädagogischen Familien- und Erziehungshelferin nach dem Heidelberger Modell. Seit 2011 begleitet Frau Hirsch Kinder, Jugendliche und deren Eltern im Rahmen von Einzelfallhilfen nach § 30 SGB VIII Erziehungsbeistandschaft und §31 SGB VIII sozialpädagogische Familienhilfe und seit 2016 betreibt sie Integrationscoaching für Flüchtlinge. Ausgebildet als Systemische Beraterin (AFS) und Heilpraktikerin Psychotherapie bei der Akademie für Psychotherapie.

www.praxishirsch.de

Ricardo Eldridge

Jugend- und Heimerzieher im Bereich flexible ambulante Hilfen. Mehrjährige Erfahrung als freiberuflicher systemischer Berater (AFS) sowie pädagogischer Dienstleister. Ausbildet als Heilpraktiker Psychotherapie bei der Akademie für Psychotherapie.

www.praxis-neuer-blick.de

Die Ausbildungsgebühr beträgt 5.400,00 EUR als Gesamtbetrag oder in 20 Raten á 280,00 EUR, zahlbar per Bankeinzug kurz vor Kursbeginn nach Rechnungsstellung. Modul 2 kann einzeln gebucht werden. Die Ausbildungsgebühr für Modul 2 beträgt 2.400,00 EUR als Gesamtbetrag oder in 8 Raten á 310,00 EUR, zahlbar per Bankeinzug kurz vor Kursbeginn nach Rechnungsstellung.
*Preise sind gültig bis 30.04.2018

Die Teilnahmegebühr ist umsatzsteuerfrei. Das Arbeitsmaterial sowie die Verpflegung in den Pausen sind inbegriffen.

Aus organisatorischen Gründen gelten unsere Teilnahmebedingungen auch bei unvorhersehbaren Ereignissen und akuter Krankheit. Wir machen Sie gerne auf die Möglichkeit einer Reise-/Seminar-Rücktrittsversicherung aufmerksam. Hier können Sie sich gerne darüber informieren.

Termine Ausbildung Systemischer Familienhelfer (AFS)

Die Ausbildung besteht aus 2 Modulen und findet an 15 zusammenhängenden Blöcken statt. Wenn Sie Modul 1 schon absolviert haben kann Modul 2 einzeln gebucht werden.
Modul 1 findet meist samstags und sonntags und Modul 2 stets freitags und samstags statt, jeweils meist von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

SYFAM 1709 SN

Veranstaltungsort:

Modul 1 findet meist samstags und sonntags und Modul 2 stets freitags und samstags statt.

  • 1. SYST 14.10.2017 - 15.10.2017
  • 2. SYST 18.11.2017 - 19.11.2017
  • 3. SYST 20.01.2018 - 21.01.2018
  • 4. SE (3 Tage) 23.02.2018 - 25.02.2018
  • 5. SYST 10.03.2018 - 11.03.2018
  • 6. SE 14.04.2018 - 15.04.2018
  • 7. SYST 12.05.2018 - 13.05.2018
  • 8. SYST 14.07.2018 - 15.07.2018
  • 9. SYST 25.08.2018 - 26.08.2018
  • 10. FAM 05.10.2018 - 06.10.2018
  • 11. FAM 02.11.2018 - 03.11.2018
  • 12. FAM 30.11.2018 - 01.12.2018
  • 13. FAM 11.01.2019 - 12.01.2019
  • 14. FAM 08.02.2019 - 09.02.2019
  • 15. FAM 08.03.2019 - 09.03.2019
Preis Anzahl
SYFAM 1709 SNZeige Einzelheiten + €5,400.00 (EUR)   Abgelaufen